in Geldmarkt

Missbrauch der Namen von Prominenten für Bitcoin Werbung

Ein Bitcoin ist ein kryptisches Zahlungsmittel bzw. eine Kryptowährung. Genauso wie einige andere kryptische Währungen basieren Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Die Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk mit einer Transaktionshistorie.
Diese wird gespeichert und immerwährend fortgeführt. Somit ist ein zentrales System, wie bspw. eine Bank überflüssig.
Alle Beteiligten wissen, wer wieviel Geld besitzt und wann welche Transaktion durchgeführt wurde. Dies ist in Echtzeit nachvollziehbar. Die Überweisungen können bis zu der Bitcoin Adresse zurück verfolgt werden. Der Überweisende bleibt jedoch anonym.

Der vorangegangen Block beeinflusst aufgrund seiner Daten, wie der Folgeblock geschrieben werden muss. Es kommt zu einer Datensatz- oder Blockkette zu engl. Blockchain.
Die bereits getätigten Transaktionen können im Nachhinein auch nicht mehr verändert werden.

Wie werden Bitcoins gehandelt?

Es gibt zum einen den direkten Handel mit Bitcoins oder den Handel auf den Kurswert mit einer physischen Währung, wie bspw. Euro oder Dollar. Die physische Währung kann auch einen Gegenwert zu den Bitcoins darstellen.
Zum Handeln wird eine Bitcoin-Adresse mit einem privaten Schlüssel benötigt. Diese Adresse wird von einer Open Source Wallet-Software generiert.

Wo werden Bitcoins gehandelt?

Über einen Markplatz bzw. eine Tauschbörse. Im Umtausch für Euro oder Dollar können entsprechend Bitcoins erworben werden. Dies ist ebenfalls mittels einer Banküberweisung möglich, wenn das Konto vorher verifiziert wurde.

Was kann mit Bitcoins bezahlt werden?

Es gibt die Möglichkeit im Darknet mit Bitcoins zu zahlen. Dies sollte aus moralischen Gründen auch nur bei moralisch vertretbaren Gütern geschehen. Eine Straftat sollte nie in Erwägung gezogen werden.
Weiterhin gibt es Webseiten, die Lokale und Geschäfte auflisten, die an der Kasse Bitcoins akzeptieren. Ebenso gibt es Online-shops, die Bitcoins als Zahlungsmittel anerkennen.

Sollte in Bitcoins investiert werden?

Bitcoins sind eine relativ junge Währung und haben Vor- und Nachteile. Dadurch, dass sie nicht überall akzeptiert werden, ist unsicher, ob und wann sie sich als gängiges Zahlungsmittel durchsetzen.
Ein Vorteil ist, dass Bitcoins durch die Begrenzung auf maximal 21 Millionen inflationsgeschützt sind. Eine Abwägung macht Sinn, bevor investiert wird.

Bitcoins waren in letzter Zeit negativ in der Presse vertreten. Eine Plattform machte Werbung. Unter dem Stichwort: ,,Bitcoin Era Yvonne Catterfeld” sind entsprechende Berichte zu finden. Die Sängerin äußerte sich hierzu mit scharfer Kritik und riet davon ab. Dies ist jedoch nicht der einzige Fall. Auch Günther Jauch, Dieter Bohlen oder Frank Elsner wurden Opfer von Missbrauch für Werbezwecke. Kernbotschaft ist, dass die Prominenten automatisiert ein Vermögen gemacht haben.

Um mit System Bitcoins zu ,,schürfen” gibt es das Bitcoin Code System oder auch Bitcoin Millions. Zu der automatischen Handelssoftware gibt es im Internet unzählige Berichte, Einschätzungen und Erfahrungswerte. Mit diesen kann abgewogen werden, ob diese Investition für einen selbst erwägbar ist.